sein

Dunkelbunt als Blog vereint meine dunkelbunten Interessen und wird nach und nach mit allem, was mich interessiert, gefüllt. Bücher, Filme – und natürlich Musik. Konzerte, Kochen, Backen, Podcasts etc. Theoretisch ist also jede Menge geplant. Nun mangelt es nur noch an der Zeit für die Umsetzung …

Die einzelnen Themen gliedern sich folgendermaßen:

  • erleben
    • Konzertberichte und -fotos
  • entdecken
    • Friedhofsimpressionen, das heißt Texte und Bilder
  • lesen
    • Bücher, die ich mag (ja, da gibt es noch einen großen Aufholbedarf)
  • hören
    • Musik, andere Hörprojekte und meine Podcasts
  • sprechen
    • meine Podcasts. (Literatur, Horrorfilme und später Serienmörder … hier ist vieles geplant, aber leider noch nicht umgesetzt)
  • glotzen
    • Filme (oh ja, auch hier gibt es vieles nachzuschreiben …)
  • schmecken
    • meine beiden Blogs: Süßes und Deftiges Wien mit Back- und Kochrezepten inklusive Wortherkunft der Zutaten
  • denken
    • der persönlichste Teil. Manchmal eine Art Seelen-Striptease, manchmal mehr oder weniger amüsante Berichte.
  • sein
    • na ja das ist hier.

 

Kurz und bündig
Ach so, mein Name ist übrigens Claudia. Geboren und aufgewachsen bin ich in der (zumindest für mich) schönsten Stadt der Welt: Wien. Es heißt, mein Akzent sei dementsprechend charmant. Mein Herz allerdings schweifte in die Ferne, sodass ich seit Ende 2019 in der Normandie lebe. Was tut man nicht alles für die Liebe! 

Die Gegenwart
Mein Beruf kommt mir als zurückhaltende Person insofern entgegen, als dass nicht ich im Fokus stehe. Ich bin Hauptredakteurin des Orkus!-Magazins und durfte in dieser Funktion schon mit sehr vielen Musikern/Künstlern in Kontakt treten. An dieser Stelle möchte ich mich nicht mit berühmten Namen schmücken, da dies ja nicht mein Verdienst ist. Für mich stehen die Musik und das Individuum im Mittelpunkt. Das heißt ich bin sowohl bei „großen“ als auch „kleinen“ Bands vor Interviews gleichermaßen nervös. Darüber hinaus lektoriere ich das Magazin teilweise, bin für die endgültige Layout-Kontrolle (mit)verantwortlich, und für Übersetzungen vom Englischen ins Deutsche zuständig. Als ordnungsliebende Person bin ich auch die mit der Excel-Liste …

Die Vergangenheit
Ich habe an der Uni Wien Germanistik studiert und im Oktober 2014 „mit Auszeichnung“ den Master gemacht. Schwerpunkte waren Sprachwissenschaft und Ältere deutsche Literatur. „Älter“, das meint Texte ab 750 bis ca. ins 16. Jahrhundert hinein. Diesen „Faible“ habe ich mir bis heute bewahrt und freue mich wahnsinnig über beispielsweise die mittelhochdeutsche Version von „Max und Moritz“ oder jene des „Struwwelpeters“. Meine Abschlussarbeit schrieb ich im Bereich der Onomastik (Namenkunde). Es ging um Nick- und Facebooknamen.

Danach war ich erst mal auf Jobsuche. Überraschenderweise standen die Arbeitgeber nicht Schlange, und so absolvierte ich einige Praktika, unter anderem beim ORF im Archiv sowie ein paar Zusatzausbildungen im wirtschaftlichen Bereich, was auch ein bisschen CMS beinhaltete. Ich habe auch einen kleinen Abschluss im Bereich Marketing, Betriebswirtschaft und Rechnungswesen. Dies allerdings schon vor Beginn meines Studiums auf dem Niveau einer Handelsakademie. Dann landete ich im Chefsekretariat eines österreichischen Verlags, wo ich etwa ein Jahr lang einem mehr oder weniger (…) normalen Bürojob nachging und teilweise als persönliche Assistentin fungierte. Bis mich der Orkus! (für den ich seit Juni 2015 schreibe) schließlich ganz vereinnahmte und mir eine Festanstellung anbot. (Oh oder habe ich danach gefragt? Gebettelt? Gefleht?) Und nun sind wir wieder in der Gegenwart angekommen.

Und jetzt?
Was gibt es sonst noch zu sagen? Dieses Bild entspricht mir zu 100 %. Was für ein Glück, dass hier alles schriftlich läuft …