Rosa†Crvx (31.03.2019)

Heute verschlägt es uns nach Nantes, wo wir den sonnigen Frühlingstag vor allem „indoor“ verbringen. Ja, echte Glocken aufzubauen und Nekromantie heraufbeschwörende Akte, um den trommelnden Skeletten Leben einzuhauchen, dauern ein bisschen. Von dem technischen Kram mal abgesehen …

Während des Soundchecks gibt es für alle unmusikalischen (wie mich) die Gelegenheit, ein bisschen Sonne zu tanken und die Location von außen zu betrachten. So sieht das Warehouse von außen aus. Nantes selbst liegt an der Loire, die sich an dieser Stelle seit einigen Jahren mit diesen von Daniel Buren gestalteten sich von der Landschaft disharmonisch abhebenden Ringen – 18 an der Zahl –, den sogenannten „Les Anneaux“ , abfinden muss.

Cataedes, N.K.R.T. und Treha Sektori kämpfen tapfer gegen den – dank der Zeitumstellung in der vorangegangenen Nacht – so gar nicht zur Szenerie passen wollenden Sonnenschein draußen an. Dieser dringt zwar nicht bis in die dunkle Halle, kann aber dennoch nicht gänzlich aus den Herzen der Zuschauer gebannt werden. Vertraute Schwärze und wohlige Finsternis übernehmen kurz vor Beginn des Hauptaktes überhand. Nun verdichtet sich das bis dahin überschaubare Publikum, das heißblütig nach vorne drängt. Jetzt gibt es nicht nur etwas zu hören, sondern auch zu sehen und vor allem zu erleben.

Jeder, der bereits in den Genuss eines Konzertes von Rosa†Crvx gekommen ist, weiß, dass die Darbietung über ein „normales“ Konzert hinausgeht. Dass es ein bis ins kleinste Detail dramaturgisch festgelegtes Konzept gibt, das einem Theaterstück gleicht. Es führt harmonisch durch den Abend und spricht alle Sinne an: Von den echten (übrigens selbst gegossenen) Glocken über die trommelnde Skelettarmee, die gerade einem Schlachtfeld entstiegen sein könnte, bis zu den Videoprojektionen am Bildschirm und natürlich den Live-Performances, die mit perfekt zur Musik abgestimmten schwingenden Fahnen eingeleitet werden und gegen Ende ihren unbestreitbaren Höhepunkt im „Danse de la Terre“ finden. Er soll an dieser Stelle unkommentiert bleiben. Von dem „Erleben“ war ja bereits die Rede und so würde jeder Versuch, dies in Worte zu fassen, kläglich scheitern.

Die von Rosa†Crvx im Laufe der Jahre selbst enorm hochgesteckte Erwartungshaltung des Publikums kann auch diesmal befriedigt werden. Die Zuschauer in Nantes sind paralysiert von der gesamten Performance, von diesem ganz natürlich wirkenden künstlerischen Akt. Sie danken es der Band mit immer frenetischer werdendem Applaus und ringen den Musikern das eine oder andere Lächeln ab. In meiner Rolle als Beobachter blicke ich in teilweise entrückte, immer aber gebannte und zufriedene Gesichter, die keine Sekunde des niveauvollen Spektakels verpassen wollen. Für viele war es mit Sicherheit nicht der erste Abend mit Rosa†Crvx und ganz gewiss nicht der letzte …

 

Setlist:
Svmvnt Mali
Adorasti
Terribilis
In Tenebris
Vielles
Proficere
Svrsvm Corda
Nescit Nox
Qvi Non Cessant
Valle Miseriae
Hel Hel
Aglon
Tonitrvi
Ante-A
Omnes Qvi Descendvnt
Eli Elo
Vil
Incendere

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.