Der Narrenturm (Berthold & Much)

Der Narrenturm – liebevoll aufgrund seiner Form von uns Wienern als „Gugelhupf“ bezeichnet – übt seit seiner Erbauung 1784 eine ganz besondere Faszination aus. Und so mag man nur erahnen, was sich hinter den Mauern der ehemaligen psychiatrischen Anstalt abgespielt haben könnte. Bereits vor 15 Jahren gelang es Johannes Berthold (Illuminate), dem Narrenturm eine glaubhafte Stimme zu geben. Eine Stimme? Eigentlich sind es mehrere. Sie erzählen Geschichten, die sich so abgespielt haben könnten und gerade deshalb so mesmerisierend sind. Sie geben einen dunkelgrauen Einblick in die Abgründe der menschlichen Seele. Die Sicht des Arztes und des Patienten wird gleichermaßen berücksichtigt und so die Puzzleteile mit jedem schönen und zugleich schaurigen Musikstück weiter zusammengesetzt, bis sich ein Gesamtbild ergibt, das erschreckend finster und gleichzeitig wahnsinnig faszinierend ist.

Nun, zum 15-jährigen Jubiläum, bekommt Der Narrenturm neben den starken Lyrics und beeindruckenden Tönen eine weitere Dimension und wird wunderbar ergänzt durch die Meisterhand von Holger Much (muss man diesen Mann eigentlich noch vorstellen? Eines der neueren Werke ist das CD-Cover des aktuellen Illuminate-Albums, Ein ganzes Leben). Er schafft es, dem von Johannes Berthold erschaffenen Kopfkino eine konkrete Form zu geben. Und so schöpft er aus dem Abgrund der sinistren Gedanken und malt mit düsteren Farben facettenreiche Bilder, wie sie eindrücklicher nicht sein könnten. Genau so, in der Kombination Musik, Text und Bild, sollte Der Narrenturm genossen werden, damit die einzelnen Elemente zu einer perfekten Einheit fusionieren können und das Werk in seiner Gesamtheit erfasst werden kann.

Als zusätzliche Informationsquelle und phantastische Einleitung fungiert außerdem das Vorwort von Alfred Stohl, das den Leser zu Beginn auf das folgende multimediale Erlebnis vorbereitet, bevor Johannes Berthold und Holger Much dich in den dunklen Sog des Narrenturms hinabziehen und (Alb-)Traum und Wirklichkeit miteinander verschmelzen  …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.